WIR UNTERSTÜTZEN SIE IN ALLEN WORDPRESS FRAGEN

DER Informatiker im Berner Oberland

WORDPRESS SUPPORT

Nachdem wir eigene Webseiten jahrelang mit Hilfe von ASP und ASP.NET aufgebaut haben, setzen wir heute praktisch ausschließlich auf den Leader in der CMS-Branche – WordPress!

Das freie Content-Management-System WordPress wurde im Jahr 2003 von Matthew Mullenweg ursprünglich als Software für Weblogs programmiert. Seither wird das Open-Source-Projekt kontinuierlich weiterentwickelt und ausgebaut. WordPress zeichnet sich vor allem durch die schier unglaubliche Vielfalt an kostenlosen und kostenpflichtigen Plugins an, die seinen ohnehin schon großen Funktionsumfang noch um ein x-faches vergrößern. Die Bedienung ist einfach und intuitiv und durch permanente Weiterentwicklung ist das CMS ausgesprochen zukunftssicher.

 

Welche Fakten sprechen für dieses CMS:

  • Kostenlos unter der GNU General Public Licens verwendbar
  • 5 Minuten reichen meist für die Installation aus
  • Hohe Benutzerfreundlichkeit und leicht zu bedienen
  • Praktisch unendlich skalierbar
  • Mit vielen Plugins beliebig erweiterbar
  • Von einfachen, bis zu hoch komplexen Webseiten einsetzbar
  • Leichte Anpassbarkeit an Ihre Bedürfnisse
  • WordPress wird kontinuierlich weiterentwickelt
  • Guter Support durch große Community
  • Webhosting ist praktisch überall möglich
  • Webseiten sehen einfach blendend aus und sind erst noch responsive
  • Webseiten können von jedem Ort auf der Welt über den Browser editiert werden
  • Tausende von Themes für WordPress erhältlich
  • SEO – WordPress und Google lieben sich
  • Sicherheitslücken werden rasch geschlossen
  • Zukunftssicher

Unsere WordPress FAQ's

WordPress ist eine Software, mit deren Hilfe sich Webseiten über den Browser erstellen und pflegen lassen. Trotz seinem Start als einfaches Blogg-System, ist WordPress heute zu einer ausgewachsenen Lösung für fast jede Web-Aufgabe geworden. Somit verdient es absolut zu Recht die Bezeichnung CMS. (Content Management System)

In der Tat können Sie die Software vollkommen kostenlos herunterladen, auf Ihrem Webserver installieren und nutzen. Sie werden dafür keinen roten Rappen bezahlen müssen!

Wo ist dann der Haken? Wie wird mit WordPress Geld verdient? Etwa mit Werbung?

Nein, keine Angst! Ihre Webseite wird keine Werbebanner oder ähnliches anzeigen. Geld wird bei WordPress über das Erbringen von Dienstleistungen erbracht, so wie bei uns auch. Programmierer erstellen Plugins oder Themes für WordPress. Agenturen übernehmen den Aufbau und / oder die Pflege von WordPress Seiten und helfen bei Installations- Anwendungs- oder Designproblemen weiter.

Stellen Sie sich Ihre neue WordPress Webseite als nackte Schaufensterpuppe vor! Ein Theme ist wie die Garderobe, die sich passend um diese Puppe hüllt und ihr das eigentliche Aussehen verleiht. Der eine bevorzugt edles Design und feinen Zwirn, der andere wiederum flippige, moderne Farben und knalligen Look. All das und viele zusätzliche Funktionen liefert ein Theme. Praktisch für jedes Gewerbe und jeden möglichen Anspruch existieren professionell erstellte Themes.

Bei der Auswahl eines guten Themes achten Sie am besten auf eine durchgängig gute Bewertung und die Aussagen der Rezensenten über den Support. Eine gute und aktuelle Dokumentation (meist auf Englisch) kann Ihnen stundenlanges Suchen ersparen. Gute Themes liefern zudem meist eine hochwertige Auswahl an Plugins mit, die sie ansonsten recht «teuer» berappen müssten. Damit sie schnell und einfach guten Content erstellen können, der zudem responsive ist, achten Sie am besten darauf, dass ein guter Drag & Drop PageBuilder, wie etwa Elementor oder WPBakery Page Builder im Theme enthalten ist. Manche Themes bieten auch eigene ContentBuilder, die aber meist punkto Funktonalität eher rudimentär gehalten sind. Der preisliche Durchschnitt eines guten Themes liegt bei 60 – 90$.

Oft kommt es vor, dass erweiterte Anpassungen im Design erwünscht sind. Wenn Sie diese direkt im WordPress Theme durchführen, kann Sie nach einem Theme-Update eine schlimme Überraschung erwarten. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sind alle Anpassungen, die in den Theme-Dateien gemacht wurden, verloren! Findet WordPress im Child-Theme zu Beispiel einen angepassten Header, dann nutzt es diesen für die Darstellung der Webseite. Bei einem Update werden nur die Dateien des Parent-Themes überschrieben. WordPress ist somit sicher und das Child-Theme bleibt unangetastet. Child-Themes sind somit immer die beste Lösung, wenn Sie Anpassungen am Design oder der Funktionalität eines Themes vornehmen wollen, die nicht über den Customizer abgedeckt sind.

Plug-Ins sind «kleine» Erweiterungen, die innerhalb von WordPress installier werden können. Sie erweitern den Funktionsumfang um ein Vielfaches. So gibt es zu Beispiel Plugins für Suchmaschinenoptimierung, Übersetzung, Sicherheit, Formulare, Antispam und vieles mehr.

Plugins gibt es wie Sand am Meer und nicht alle von Ihnen sind gut oder nötig. Hier unsere Empfehlung für 7 Plugins, die Ihren Arbeitsalltag mit WordPress enorm erleichtern oder das CMS um wertvolle Funktionen erweitern:

Yoast SEO – das ultimative Tool um Ihre Webseite für SEO richtig fit zu machen

WP Rocket – dieses Caching Tool verbessert die Ladezeit von WordPress Webseiten enorm

Enable Media Replace – einfach Mediendateien 1:1 mit demselben Namen ersetzen. Ideal zum Austauschen von Bildern und PDF’s.

Contact Form 7 – Kontakt- und alle übrigen Formulare lassen sich mit diesem Plugin kinderleicht erstellen und konfigurieren

Duplicate Post – Beliebige Inhalte, wie Seiten oder Beiträge, per Mausklick duplizieren und als Vorlage verwenden

WPML – ist der Favorit für Übersetzungen, wenn Sie eine Webseite in mehreren Sprachen anbieten möchten

All-in-One WP Migration – kann als perfektes Backup genutzt werden oder um die gesamte WP-Installation inkl. Datenbank zu einem neuen Hoster zu verschieben

Es ist tatsächlich möglich, WordPress auch auf einem Windows-Hosting zu installieren, das PHP unterstütz. Allerdings ist es nicht zu empfehlen, weil die Performance nie so gut ist, wie auf einem Linux Hosting, das perfekt auf MySQL und PHP ausgerichtet ist.

Nein, leider nicht. WordPress wurde aber bereits in über 169 Sprachen übersetzt und Deutsch ist natürlich eine davon. Aber keine Sorge, WordPress lässt sich mit Hilfe von Plug-Ins wie etwa WPML, Polylang, MultilingualPress oder qTranslate X beliebig übersetzen! Ob WordPress bereits in Ihre Sprache übersetzt wurde, können Sie auf dieser Seite sehen.

Die gängigste Antwort auf diese Frage lautet: «Nein!» WordPress bietet so viel Funktionalität, dass Sie praktisch alles mit Drag & Drop aufbauen und per Mausklick konfigurieren können. Wir sagen Ihnen allerdings, dass vor allem ein gewisses Basiswissen in CSS ausgesprochen gut ist, denn vor allem spezielle Designwünsche lassen sich mit dem Einfügen von zusätzlichem CSS-Code bestens realisieren.

WordPress wird permanent erweitert und daher werden auch in regelmäßigen Abständen Updates veröffentlicht. Diese enthalten nicht nur erweiterte und verbesserte Funktionen, sondern auch wichtige Sicherheitsupdates. Wir empfehlen Ihnen wärmstens, Ihre WordPress Installation immer «Up to date» zu halten, damit Hacker keine Chance haben.

Um Ihre Installation zu aktualisieren, loggen Sie sich mit Administrationsrechten ein. Das Login finden Sie praktisch immer unter www.meinseitenname.ch/wp-admin.  (Wobei meinseitenname.ch natürlich durch ihren Domainnamen ersetzt werden muss) Klicken Sie in der links ersichtlichen Navigation auf Dashboard und anschließend auf Aktualisieren. Nach der Installation begrüsst Sie WordPress mit der Meldung zum erfolgreichen Update auf die neuste Version.

Keine Sorge, Ihr Inhalt ist praktisch in den meisten Fällen noch da. Notfalls kann Ihr Provider diesen aus einem Backup kostenpflichtig wiederherstellen. Oft ist die Lösung aber sehr einfach, denn WordPress legt sogenannte Revisionen an. Öffnen Sie einfach die entsprechende Seite und schauen Sie sich nach der Schaltfläche Revisionen um. Dort finden Sie einen Schieberegler, mit dem Sie die Seite auf einen früheren Zustand zurücksetzen, respektive wiederherstellen können.

Der so genannte WordPress «White screen of death» ist leider einer der am weitesten verbreiteten Fehler, der Ihnen begegnen kann. Er kann Ihre ganze Webseite betreffen, Teile des sichtbaren Inhaltes oder auch nur den Administrationsbereich. Letzteres ist daher fatal, weil Sie natürlich keinen Zugriff und somit auch praktisch keine Interventionsmöglichkeiten mehr haben. Doch in vielen Fällen lässt sich der «White screen of death» recht einfach bekämpfen.

Fragen Sie Ihren Hosting Provider ob andere Installation auf demselben Server korrekt laufen. Wenn nein, dann liegt vermutlich ein Problem auf dem Webserver vor, dass Ihr Hosting Provider lösen muss. Wenn ja, dann liegt die Vermutung nahe, dass das Problem bei Ihrer Installation liegt.

In vielen Fällen ist ein Skript schuld, das zu viel Speicher-Ressourcen benötigt und während der Ausführung abbricht. Weisen Sie der PHP Installation einfach mehr Speicher zu. Wenn Ihr Hoster das zulässt, können Sie die wp-config.php mit folgendem Eintrag erweitern:

define(‚WP_MEMORY_LIMIT‘, ’64M‘);

oder

define(‚WP_MEMORY_LIMIT‘, ’96M‘);

Oft sind aber Fehler im Theme oder Plugin schuld an der Misere. Öffnen Sie in diesem Fall den Admin-Bereich und deaktivieren Sie Plugin um Plugin, bis der Fehler verschwunden ist. Sollte dies keine Wirkung haben, aktivieren Sie ein anderes, kostenloses Theme, wie z.B. das kostenlose TwentyEleven.

Falls Sie keinen Zugriff auf den Admin-Bereich haben, dann verbinden Sie sich per FTP auf Ihre Installation und suchen Sie im Ordner wp-content den Unterordner plugins! Benennen Sie nach und nach alle Plugins in diesem Ordner um, bis der Fehler verschwindet. Sollte das Theme selber am Fehler schuld sein, so suchen sie im Ordner wp-content den Unterordner themes und benennen Sie darin das aktive Theme um. Ist der Fehler dann immer noch vorhanden, so wenden Sie sich an uns unter 032 511 32 46.

Ab Version 5.2 wurde in WordPress übrigens der sogenannten «Fatal Error Recovery Mode» eingeführt. Bei Problemen sehen die Besucher der Seite, dass diese gerade vorübergehend auf Grund von technischen Problemen nicht angezeigt werden kann. Als Administrator erhalten Sie von Ihrer WP-Installation eine E-Mail mit einem speziellen Link, der geradewegs zum fehlerhaften Plugin führt. Dieses kann man dann einfach und schnell deaktivieren, obwohl WP gerade fürchterlich crasht. Wie Sie sehen, ist es wirklich Gold wert, seine Installation auf dem neusten Stand zu halten. Auch das erledigen wir natürlich kompetent und gerne für Sie.

Was kann Baumgartner IT Solutions für Sie tun?

Gerne erstellen wir Ihre neue Webseite mit dem führenden CMS WordPress. Wir wählen für Sie das passende Theme und alle nötigen Plug-Ins für einen rundum professionellen Auftritt.

Selbstverständlich können Sie uns als „Content Editor“ für Ihren bestehenden WordPress auftritt engagieren. Wir editieren dann Ihre Seite mit der nötigen Umsicht und sehr viel Erfahrung in diversen Branchen. So können Sie Personal entlasten und durch kluges Outsourcen oft sogar Geld sparen, denn Ihre Mitarbeiter sind in Ihrer Kernkompetenz meistens sehr viel produktiver als beim Editieren von Webseiten.

Es kann vorkommen, dass sich WordPress wie eine kleine Diva verhält und einfach nicht das tut, was man gerne möchte. So können CSS-Dateien zum Beispiel an 4 oder 5 Orten positioniert sein und das Aussehen Ihrer Seite beeinflussen. Da ist der Überblick schnell einmal verloren. Wir lösen gerne Ihre Funktions- oder Designprobleme, auch wenn wir die Seite nicht selbst erstellt haben.

Sie möchten Ihre Mitarbeiter mit Hilfe von Schulungen oder persönlichem Coaching auf den neusten Stand bringen? Auch dann sind wir der perfekte Ansprechpartner für Sie im Berner-Oberland. Nennen Sie uns einfach die Problemstellungen und wir richten unsere Schulung präzise auf Ihre Bedürfnisse aus!

X
Willkommen auf unserer Webseite
Für Hilfe klicken Sie bitte einfach auf das Fragezeichen!
wpChatIcon